Blau wie ein Veilchen

Blau wie ein Veilchen

Komm lieber Mai und mache die Bäume wieder grün, und laß mir an dem Bache, die kleinen Veilchen blühn!

So beginnt ein Frühlingslied von Ch. A. Overbeck - und unser Wolferl (W. A. Mozart) hat es dann vertont.

 

Veilchen üben schon immer einen Reiz auf die Menschen aus, in der Geschichte finden sich immer wieder Erzählungen, Legenden und Lieder über das blaue zierliche Blümchen:

 

Veilchen waren die Lieblingsblumen von Josephine, der ersten Frau Napoleons. Er trug deshalb getrocknete Veilchen in einem goldenen Amulett.

 

Einer Legende nach ließ sogar Zeus Veilchen als Nahrung für seine Geliebte Io wachsen, die zuvor in eine weiße Kuh verwandelt worden war.

Viola odorata - das Duftveilchen

Es gibt insgesamt ungefähr 500 Veilchenarten, für die Küche wird das Duftveilchen verwendet.


Man erkennt es an seinem Duft und an der dunklen Farbe. Hundsveilchen sind viel heller und duften nicht, sind aber genauso essbar wie die anderen Verwandten, die Stiefmütterchen.


Da sich Veilchen auch untereinander kreuzen können, ist eine Bestimmung manchmal schwierig.

Kandierte Blüten

Will man Veilchen als Dekoration für Kuchen oder andere Süßspeisen verwenden, bietet es sich an, diese zu kandieren. Dafür wird Eiweiß mit einer Prise Salz und etwas Wasser leicht angeschlagen (das Eiweiß braucht nicht fest zu werden), dann bepinselt man die Veilchenblüten vorsichtig mit diesem Eiweißgemisch und taucht die Blüten dann in Zucker oder bestreut sie damit.


Die so kandierten Blüten legt man auf Backpapier und trocknet sie am besten 1 -2 Tage, eventuell sogar auf der Heizung.

Genauso kann man alle essbaren Blüten kandieren, nach dem Trocknen sind sie einige Monate in gut verschlossenen Gefäßen haltbar.

Veilchengelee selber machen

Bei sonnigem Wetter sammelt man etwa einen Liter Veilchenblüten und kocht sie mit einem Liter Apfelsaft und einer in Scheiben geschnittenen Biozitrone auf. Nachdem dies abgekühlt ist, misst man 3/4 Liter von der Flüssigkeit ab und kocht es mit einem Kilo Gelierzucker (oder 1/2 Kilo Gelierzucker 2:1) nach Packungsanweisung und füllt in saubere Gläser ab. Die Gläser kurz auf den Kopf stellen, um auch den Deckel zu sterilisieren, dann wieder umdrehen und in Ruhe fest werden lassen.

Veilchen und Ameisen

Veilchen werden oft durch Ameisen weiterverbreitet, indem sie die Samen in ihren Ameisenhaufen tragen, der unverdaubare Teil kommt auf die separat gelegene Müllhalde und keimt wieder als neues Veilchen. Manche Samen werden auch auf dem Weg ins Zuhause verloren und keimen daher auf neuen Stellen.

 

Laut einer Studie verbreiten auch Nacktschnecken die Veilchensamen. Normalerweise zermahlen Schnecken ihre Nahrung, aber das Veilchen schafft es durch irgendeine Substanz, die Schnecke zu überlisten. Eigentlich beruhigend, wenn diese Viecher wenigstens irgendeinen Nutzen haben....

Hochprozentiges

Veilchen machen sich auch sehr gut als Veilchenlikör,hier gibt es die verschiedensten Rezepte.

Ich versuche mich immer wieder mal an neuen Kreationen, hier ist die von heuer:

 

Standardrezept: 1 Litermaß Veilchen wird mit 1 Liter klarem Schnaps (Korn, Wodka oder Apfelbrand) übergossen und 2 Wochen dunkel gelagert. Danach kocht man mit 700 g Zucker und 1 Liter Wasser Läuterzucker (so lange kochen lassen, bis die Flüssigkeit durchsichtig ist) und mischt den abgekühlten Läuterzucker mit dem Veilchenschnaps.

Ich habe heuer zusätzlich noch 1/2 Vanillestange und 1 kleine Macisblüte dazugegeben!

 

Man kann den Veilchenlikör ganz nach Belieben aromatisieren, nur muss man vorsichtig sein, damit man das feine Aroma der Veilchen nicht überdeckt.

Sammelwut

Mal sammle ich Fettnäpfchen, mal Erfahrungen,

aber das Kräutersammeln ist meine größte Leidenschaft.


Jetzt mach ich mir aber erst mal eine Palatschinke mit Veilchengelee, dekoriere mit kandierten Blüten und gönne mir ein kleines Glas Likör.


Welche Blüten sind deine liebsten im Frühjahr? Schreibe mir, wenn du eine Pflanze näher kennen lernen willst!

Gefällt dir mein Artikel? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:


Autorin:

Petra Sandrieser

  • Kräuterpädagogin
  • Waldpädagogin
  • Natur- und Landschaftsführer

Kontakt: petra@petra-silie.at

www.petra-silie.at


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Christina (Samstag, 18 April 2015 08:50)

    Hallo Petra,
    finde Deinen Beitrag sehr gelungen und hab mich auch schon für den Newsletter angemeldet!
    liebe Grüße
    Christina

  • #2

    Petra (Samstag, 18 April 2015 08:57)

    Liebe Christina,

    danke für dein Lob, der Newsletter wird dir ab jetzt wöchentlich zugestellt.

    Grüße in die Steiermark
    Petra