Rosskastanien -Nicht nur für Hirsch und Co

Rosskastanien für unsere Gesundheit

Kennst du das, wenn du nicht widerstehen kannst und dich um diese Handschmeichler einfach bücken musst?

Schon bevor ich wusste, dass Rosskastanien so vielseitig eingesetzt werden können, hab ich beim Spaziergang immer mindestens einen Samen aufgehoben und ihn in meiner Hand gehalten.

 

Als Kinder haben wir damit gebastelt und die Kastanien auch zu unserem Förster gebracht, der sie dann im Winter an die Tiere verfütterte.

 

Allerdings sind  noch  etliche andere Anwendungen möglich, beispielsweise können sie zu Waschmittel verarbeitet werden.

Vorbereitung

Sammle frische Kastanien und wasche sie daheim sorgfältig. Nun viertle die Samen und je nachdem, ob du Waschpulver für Weiß- oder Buntwäsche machen willst, musst du die Schale entfernen oder auch nicht - das ist allerdings ein wenig mehr Arbeit.

Nun zermahle die Kastanienviertel am besten in einer Kaffeemühle und trockne das grobe Pulver bei 40 bis 50 Grad im Ofen oder in einem Dörrapparat.

Das Trocknen ist deswegen anzuraten, da Kastanien recht viel Wasser enthalten und daher die Gefahr besteht, dass sie anfangen zu schimmeln!

Dieses Pulver rührst du nun in Wasser (auf 1 EL Kastanienpulver rechne ich ungefähr 100 ml Wasser), nach etwa einer halben Stunde bis Stunde kannst du das abgesiebte Kastanienwasser (sonst hast du die kleinen Stücke zwischen deiner Wäsche) direkt in die Waschmittelkammer deiner Maschine geben und wie gewohnt waschen.

Reinigungswirkung

Kastanien enthalten genauso wie z. B. Waschnüsse und Efeu Saponine (lat. sapo=Seife).

Bei stark verschmutzer Wäsche mit Gallseife vorbehandeln, bei hartem Wasser noch etwas Waschsoda dazu.

Die Vorteile dieses Waschmittels sind in erster Linie die Schonung unserer Umwelt (100 % biologisch abbaubar), außerdem ist dieses Waschmittel extrem günstig und die Kleidung ist frei von Chemikalien.

Bei der Dosierung ist Probieren angesagt, am besten versucht man die erste Wäsche mit ca. 3 EL Pulver und verringert oder erhöht nach Bedarf.

Kastanien in der Pharmaindustrie

Alle Teile der gewöhnlichen Rosskastanie (Samen, Rinde, Blätter und Blüten) werden in der pharmazeutischen Industrie verwendet, und die Präparate werden z. B. bei bestimmten Geschwüren und Krampfadern eingesetzt.

Rosskastanientinktur

Ein Glas mit klein geschnittenen, gewaschenen Rosskastanien füllen und soweit mit Alkohol (mind. 40%) auffüllen, dass die Kastanien bedeckt sind. Nun 3Wochen an einem warmen Ort stehen lassen. Danach die Tinktur durch ein sauberes Leinentuch oder einen Kaffeefilter abfüllen.

Diese Tinktur wird in der Naturheilkunde innerlich und äußerlich angewendet oder in einer Creme weiterverarbeitet.

Creme gegen geschwollene Beine

Für eine Venencreme benötigt man 50 ml Öl (vorzugsweise Distel- oder Olivenöl), 35 ml Kastanientinktur und ein wenig Bienenwachs (ca. 2-5 Gramm).

Man gibt das Öl und das Wachs am besten in ein Glasgefäß (vorzugsweise wird dieses nur für die Salbenbereitung verwendet) und erhitzt die Masse nun vorsichtig im Wasserbad. Nun muss man kräftig rühren, damit sich alles verbindet. Danach macht man die Konsistenzprobe, indem man einen Tropfen auf einen Teller gibt und kontrolliert, ob alles recht fest wird.

Nun nimmt man den Topf vom Herd und gibt die Tinktur langsam unter stetem Rühren dazu.

Jetzt nur noch in Tiegeln abfüllen und warten, bis die Creme fest wird.

Weitere Anwendungsbereiche

Für Experimentierfreudige gibt es natürlich noch weitere Möglichkeiten Kastanien anzuwenden:

  • Shampoo
  • Duschgel
  • Badezusatz
  • Zahnpaste
  • Geschirrspülmittel .....

Sammelwut

Mal sammle ich Fettnäpfchen, mal Erfahrungen,

aber das Kräutersammeln ist meine größte Leidenschaft.


Hast du Kastanien schon mal  so angewendet oder kennst du noch andere Tipps dazu?

Gefällt dir mein Artikel? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:


Autorin:

Petra Sandrieser

  • Kräuterpädagogin
  • Waldpädagogin
  • Natur- und Landschaftsführer

Kontakt: petra@petra-silie.at

www.petra-silie.at

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0