Matcha Tee - Ein japanischer Schaumschläger

Ringana Matcha Tee, erhältlich bei www.petrasilie.at

Matcha ist die japanische Bezeichnung für "gemahlener Tee".

Für Matcha Tee werden die Tencha-Teeplantagen vier Wochen vor der Ernte mit Netzen oder Matten abgedeckt, damit die Blätter mehr Chlorophyll erzeugen - sie bekommen dadurch ihre intensive Grünfärbung.

Nach der Ernte werden die Blätter mit Wasserdampf behandelt und getrocknet.

Die getrockneten Teeblätter werden von den Blattrippen und dem Strunk befreit und nur die wertvollsten Teile des Blattes werden in den traditionellen Granitsteinmühlen zu herrlich duftendem grünem Pulver vermahlen.

 

Wenn man bedenkt, dass eine traditionelle Granitsteinmühle ca. 30 g Matcha Tee in einer Stunde erzeugt, weiß man um die schonende Behandlung dieses grünen Goldes.

Der Unterschied zu anderen Grüntees

Beim Matcha Tee nimmt man nicht nur den Extrakt der Teeblätter zu sich, sondern schluckt das gesamte gepulverte Blatt.


Somit nimmt der Körper wesentlich mehr der Substanz EGCG zu sich - diese Substanz wird in einigen Studien als entzündungshemmend beschrieben und auch bei Erkrankungen des Immunsystems wird ihr ein positiver Effekt nachgesagt.

Traditionelle Zubereitung

Matcha Tee ist ein wichtiger Bestandteil der buddhistischen Teezeremonie.

Im 16. Jahrhundert hatte der große Teemeister Sen no Rikju in Gedichten die richtige Zubereitungsart von Matcha erörter. Allerdings geht es in der traditionellen Teezeremonie nicht nur um die Zubereitung des Tees, auch der gesamte Ablauf von Gastgeber und Gästen im Teehaus ist hier geregelt.

Hier zwei vereinfachte Formen der Matcha Zubereitung:

 

Einfach: ein bis zwei Gramm des feinen Pulvers werden mit heißem Wasser bei 80 Grad in einer Tasse aufbrühen. Dann mit dem Chasen, einem sehr feinen Bambusbesen, den Tee schaumig schlagen.

 

Sehr einfach: die ganz schnelle Variante ist das Mixen von Wasser und Tee in einem Shaker.

Matcha versus Kaffee

Matcha Tee ist ein angenehme Alternative zu Kaffee.

Er enthält mehr Koffein und verleiht einen mehrstündigen Energiekick, ist gleichzeitig Nervennahrung und begünstigt den Stressabbau.


Matcha Tee enthält Vitamin A, Beta-Carotin, Vitamin C, Vitamin E, Calcium, Kalium, Eisen, Zink, L-Theanin, EGCG Katechine, Eiweiß, Ballaststoffe, Kohlenhydrate.

Matcha Tee in der Küche

Matcha Tee ist in der Küche ein wahrer Alleskönner, er kann nahezu jedem Gericht hinzugefügt werden.


Ich persönlich mag Matcha Tee gerne als Farbgeber in Süßspeisen - Marmorkuchen kann ruhig einmal grün eingefärbt sein, ebenso passt rote Marmelade hervorragend zu grünen Palatschinken.

Matcha Eis

Für das Matcha Eis benötigst du:

  • 200 ml Milch
  • 200 ml Sahre
  • 120 g Staubzucker
  • 1/2 Vanilleschote
  • 2 TL Matcha Tee

Den Matcha Tee mit etwas kalter Milch glattrühren und danach mit dem Mark der Vanilleschote, dem Staubzucker und der restlichen Milch klumpenfrei zusammenrühren.

Nun die geschlagene Sahne vorsichtig unterrühren und 30 Minuten in der Eismaschine rühren.

Alternativ kann man auch weichem Vanilleeis Matchapulver unterrühren, wenn die Zeit knapp ist.

 

Wenn dich jetzt die Matcha Phobie erfasst hat, kannst du hochwertigen biologischen Matcha Tee direkt auf meiner Ringana Partnerseite bestellen.

 

Sammelwut

Mal sammle ich Fettnäpfchen, mal Erfahrungen,

aber das Kräutersammeln ist meine größte Leidenschaft.

 

Du kennst Matcha Tee noch nicht? Gerne beantworte ich dir noch offene Fragen.

Oder hast du gute Rezepte mit Matcha Tee, dann teile sie doch gerne in den Kommentaren.

Gefällt dir mein Artikel? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:


Autorin:

Petra Sandrieser

  • Kräuterpädagogin
  • Waldpädagogin
  • Natur- und Landschaftsführer

Kontakt: petra@petra-silie.at

www.petra-silie.at

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0