Huflattich - ein tolles Heilkraut

Huflattich Blüte

Wenn man im zeitigen Frühjahr spazieren geht, sieht man an Böschungen, Bahndämmen und Steinbrüchen oft wunderschöne gelbe Blüten leuchten.

 

Dies ist dann in der Regel die Blüte des Huflattichs, die Blätter kommen erst dann, wenn die Blüten schon nahezu verschwunden sind.

 

Huflattich ist eine sehr genügsame Pflanze und braucht nur wenig Erde zum Wachsen und auch kaum Nährstoffe. Er soll sogar auf reiner Kohle wachsen können.

Ein altes und bewährtes Hustenkraut

Huflattich Blüte

Tussilago, wie der Huflattich botanisch heißt, ist ein altes  Heilkraut, das bei Husten wegen seiner schleimlösenden Inhaltstoffe eingesetzt wurde und wird.

 

Für einen Hustentee werden sowohl getrocknete Blätter als auch Blüten verwendet, 10 Minuten Ziehzeit und Honig zum Süßen sind optimal.

 

Natürlich kann man sich auch für den Winter einen Huflattichhonig zubereiten, dafür entweder Blüten in Honig ausziehen lassen oder eine Art Sirup kochen.

 

Ich koche mir gerne Läuterzucker und gebe dann das ganze Frühjahr bis in den Sommer hinein Blüten und Blätter der verschiedensten Hustenkräuter in diese Flüssigkeit (angefangen mit Huflattich), im Herbst wird abgeseiht und in kleine Gläser gefüllt. Diesen Hustensirup verwende ich dann zum Süßen von Tee.

 

Läuterzucker wird ganz einfach hergestellt: 1/2 kg Zucker mit 1/2 Liter Wasser solange kochen, bis die Flüssigkeit klar ist, dann abkühlen lassen. Läuterzucker ist auch die Basis von vielen Cocktails und Bargetränken!

Huflattich in der Küche

Huflattich kann auch in der Wildkräuterküche verwendet werden, die jungen Blätter und die Blüten können sowohl roh als auch kurz überbrüht verwendet werden. Huflattich schmeckt leicht pfeffrig und passt gut in Topfen- und Kartoffelgerichte.

 

Allerdings wird oft vor den leberschädigenden Pyrrolizidinalkaloiden im Huflattich gewarnt, dafür müsste man allerdings größere Mengen zu sich nehmen. Es gibt ja so viele verschiedene Wildkräuter, da muss man ja nicht bei einem übertreiben.

 

Andererseits wirken die Inhaltstoffe des Huflattichs sehr positiv auf einen "beleidigten" Magen-Darm-Trakt, bei Unsicherheit kann man immer noch auf pyrrolizidinalkaloid-freie Produkte aus der Apotheke zurückgreifen.

Huflattich als Hautschmeichler

Schon Hildegard von Bingen verwendete den Huflattich als Tinktur bei oberflächlichen Hautentzündungen, bei trockener rissiger Haut kann er richtig gute Dienste leisten.

 

Ebenso soll er, dem Shampoo beigefügt oder als Haarwasser, toll gegen Schuppen wirken.

Der Wetterprophet

Huflattich Blüte Sandboden

Huflattichblüten öffnen sich bei Sonnenschein, bei bewölktem Wetter schließen sich die Blütenköpfe.

Huflattichblüten erinnern vom ersten Erscheinungsbild her an die von Löwenzahn, anhand des geschuppten Stiels sind sie aber sehr gut zu unterscheiden.

 

Die Blätter des Huflattichs sind an der Oberfläche glänzend und an der Unterseite behaart - sie können von Laien mit den Blättern der Pestwurz verwechselt werden, die allerdings auch heilkundlich genutzt wird.

Sammelwut

Mal sammle ich Fettnäpfchen, mal Erfahrungen,

aber das Kräutersammeln ist meine größte Leidenschaft.

 

Huflattich - eine tolle Pflanze. Hast du Erfahrung mit der Heilwirkung von Huflattich, dann teil das doch bitte in den Kommentaren!


Autorin:

Petra Sandrieser petra-silie petrasilie

Petra Sandrieser

  • Kräuterpädagogin
  • Waldpädagogin
  • Natur- und Landschaftsführer

Kontakt: petra@petra-silie.at

www.petra-silie.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    gudrun (Montag, 11 April 2016 11:09)

    Hallo Petra,
    Danke - jetzt weiss ich wie die gelben Blümchen heissen, die ich jetzt immer schon beim Spazierengehen gesehen habe und die mich an den Löwenzahn erinnert haben! Fein bei dir mitzulesen - man lernt was.
    liebe Grüsse
    Gudrun