Schwarze Nüsse - eine absolute Delikatesse

Schwarze Nüsse eingelegt süss gesund

Schwarze Nüsse klingt ja doch irgendwie eklig, oder? So wie die chinesischen schwarzen Eier.....

 

Schwarze Nüsse sind ja eigentlich grüne Nüsse.

Grüne, unreife Nüsse. Klingt auch nicht appetitlicher....

 

Um dir den Appetit nicht vollends zu verderben, kann ich dir aber jetzt sagen, dass diese Nüsse richtig gut schmecken - gesund sind sie auch noch, aber das spielt hier eigentlich eine Nebenrolle.

Die Ernte

grüne Nüsse unreif

Für die Ernte der grünen Nüsse brauchst du einen Korb oder Eimer, Plastikhandschuhe und eine Stricknadel.

 

Mit der Stricknadel prüfst du zuallererst, ob der Kern der Nuss noch weich genug ist um ihn zu durchstechen.

Wenn dies der Fall ist, kannst du anfangen zu ernten.

 

Da grüne Nüsse deine Hände wunderschön dunkelbraun färben können, verwende vorsichtshalber Handschuhe. Die brauchst du nachher sowieso noch mal.

 

Der Johannistag (24. Juni) ist laut Überlieferungen der letzte mögliche Tag, um die grünen Nüsse zu ernten, allerdings kann dies bei einem warmen Frühjahr schon zu spät sein - also zwischendurch einfach mal mit der Stricknadel beherzt an die Nüsse gehen! Manchmal geht es auch noch bis Mitte Juli - kommt halt immer auf die Gegend und die Witterung an.

Das Einlegen - eine langwierige Sache

Wenn du die Nüsse in die Küche gebracht hast, muss jede Nuss mehrmals angestochen werden. Dafür bastelst du dir am besten ein kleines Brett mit Nägeln darin (wenn du große Mengen machen willst) oder du hast so wie ich eine dreizinkige Gabel, die eigentlich das Schälen von heißen Kartoffeln erleichtert. Eine einfache Rouladennadel funktioniert hier auch.

 

Am besten ziehst du dir vorher noch ein altes T-Shirt an, denn manchmal kann es im Eifer des Gefechts Spritzer auf deine Kleidung geben - und die geht im Normalfall nicht mehr raus.

 

Auf die Handschuhe auf keinen Fall vergessen!!!

Jetzt täglich frisches Wasser

Quellwasser frisch

Die angestochenen Nüsse kommen jetzt in ein Gefäß und werden mit kaltem Wasser übergossen.

 

Dieses Wasser wird die nächsten 14 Tage täglich zwei Mal gewechselt, dadurch geben die Nüsse Gerbstoffe an das Wasser ab.

 

Am 15. Tag werden die grünen Nüsse mit frischem Wasser aufgestellt und einige Minuten lang blanchiert und danach kalt abgespült.

 

Nun wird Wasser mit Zucker und Gewürzen aufgekocht, heiß über die Nüsse gegossen und bis zum nächsten Tag stehen gelassen. Ich rechne bei 50 Nüssen mit ca. 3 Litern Wasser und 1,5 kg Zucker. Die Standardgewürze sind Nelken, Zimt, Orangen- und Zitronenschalen. auch Sternanis und Vanilleschoten passen gut.

Abseihen, aufkochen, abkühlen, übergießen....

Gewürze Zimt Zitrone Gewürznelken Sternanis

Nun 3 Tage lang hintereinander das Zuckerwasser der Nüsse abseihen, aufkochen lassen und die abgekühlte Flüssigkeit über die Nüsse gießen.

Das ist eine etwas klebrige Angelegenheit, aber dafür werden die Nüsse wirklich genial.

 

Am Tag 19 die Zuckerlösung wiederum abseihen und sirupartig einkochen lassen.

Die Nüsse in Gläser füllen und mit dem heißen Sirup begießen - so um Weihnachten herum sind sie dann soweit durchgezogen, dass man das erste Glas öffnen und genießen kann.

 

Wenn das Glas ausgegessen ist, kannst du den Sirup mit klarem Schnaps oder Korn mischen und nach einigen Wochen Ziehzeit hast du dann fertigen Nusslikör.

Sammelwut

Mal sammle ich Fettnäpfchen, mal Erfahrungen,

aber das Kräutersammeln ist meine größte Leidenschaft.

 

Das Herstellen von schwarzen Nüssen ist eine herausfordernde Arbeit, dafür schmecken die Nüsse hervorragend zu Eis, Käse und Wildgerichten. Probier es doch mal aus und erzähl mir von deinem Ergebnis.


Autorin:

Petra Sandrieser petra-silie petrasilie

Petra Sandrieser

  • Kräuterpädagogin
  • Waldpädagogin
  • Natur- und Landschaftsführer

Kontakt: petra@petra-silie.at

www.petra-silie.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0