Ölziehen - mehr als nur Mundhygiene

Öl Bambus Steine

Kariesschutz, Stärkung des Zahnfleisches und Entgiftung sind die typischen Schlagworte, wenn man auf das Thema Ölziehen zu reden kommt.

 

Aber woher kommt diese Art der Mundhygiene überhaupt?

 

Einerseits kennt man das Ölziehen aus der ayurvedischen Gesundheitslehre, wo man dafür Sesamöl verwendet, andererseits aus der russischen Heilkunde. Hier wird üblicherweise Sonnenblumenöl empfohlen, mittlerweile auch Kokosöl.

 

Alle 3 Öle wurden bei Studien als antibakteriell beschrieben, Sesam- und Kokosöl zusätzlich als entzündungshemmend.

 

Anleitung zum Ölziehen

Ölziehen ist eine einfache Sache:

  1. Einen Teelöffel Öl in den Mund nehmen.
  2. Das Öl im Mund bewegen, dabei auch durch die Zähne pressen.
  3. Zwischendurch ruhig mal Pause machen, damit das Öl einwirken kann.
  4. Empfohlen wird eine Dauer von 5 - 20 Minuten.
  5. Das Öl in ein Papiertaschentuch spucken und entsorgen.
  6. Mehrmals den Mund mit lauwarmem Wasser spülen.
  7. Zähne putzen.

 

Unterstützen kann man die Wirkung, indem man die Zunge vorher mit einem Zungenschaber säubert, denn laut östlicher Lehre werden auch der Zunge (wie  den Fußreflexzonen) verschiedene Organe zugeordnet und die können dank der vorherigen Reinigung besser stimuliert werden.

Wie wirkt aber nun Ölziehen?

Öl Schale

Durch die Bewegung des Öls im Mund wird der Speichelfluss angeregt. Speichel hat Eiweißenzyme, die vor Krankheitserregern schützen, zusätzlich wird das Lymphsystem im Mund durch die Spülbewegung unterstützt.

 

Bei der allgemeinen Entgiftungswirkung sind sich Schulmedizin und Naturheilkunde - wie so oft - nicht eins.

 

Jeder kann sich selbst ein Bild davon machen, indem er Erfahrungsberichte nachliest, mit Betroffenen spricht und es vor allem auch selbst ausprobiert.

 

Jedenfalls können die Erreger, die in der Früh schon durch Ölziehen aus unserer Mundhöhle entfernt wurden, nicht mehr den Körper durchlaufen. Alleine das sollte dem größten Skeptiker zu denken geben....

Mein Lieblingsöl

Zahnöl Ringana Natur petrasilie.at Wiese

Während ich diesen Artikel hier schreibe - die Beine auf der Couch hochgelegt und den Laptop vor mir - ziehe ich mir das Zahnöl der Firma Ringana rein!

 

Ich habe früher schon öfter versucht, Öl zu ziehen, aber ich hab das einfach nicht durchgehalten. Entweder ist das Öl direkt wieder in der Küchenspüle gelandet oder ich bin mit dem Taschentuch vor dem Mund Richtung Toilette gestartet, weil der Würgereiz einfach zu stark war.

 

Das Ringana Zahnöl habe ich anfangs auch gar nicht zum Ziehen verwendet, sondern als Alternative zu ungesunder Zahnpasta. Nachdem ich die Inhaltsangaben auf anderen Zahnpastatuben entschlüsselt hatte, kam für mich nichts anderes mehr in Frage.

 

Die Mischung aus Sesamöl mit Grünteeextrakt, hochwertigen ätherischen Ölen sowie Putzkörpern aus mineralischer Kieselsäure macht einfach Spaß. Beim Zahnöl spuckst du nach dem Ziehen das Öl aus und putzt danach mit einer feuchten Zahnbürste die Zähne.

 

Das angenehm frische Gefühl möchte ich nicht mehr missen und auch mein Zahnarzt ist begeistert davon, weil ich eigentlich immer schlechte Zähne hatte, aber in den letzten 10 Jahren nur mehr zu Kontrolluntersuchungen gehe. 

Sammelwut

Mal sammle ich Fettnäpfchen, mal Erfahrungen,

aber das Kräutersammeln ist meine größte Leidenschaft.

 

Öl mal nicht auf den Salat oder in die Pfanne - mach den Versuch und du wirst sehen, dass es sich lohnt! Fragen hier unter dem Post oder auch direkt an mich beantworte ich dir gerne!


Autorin:

Petra Sandrieser

  • Kräuterpädagogin
  • Waldpädagogin
  • Natur- und Landschaftsführer

Kontakt: petra@petra-silie.at

www.petra-silie.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0