Wildgrüne Kräuterbutter

Wildgrüne Kräuterbutter

Kräuterbutter ist ein absolutes Muss bei einer Grillparty, schmeckt aber nicht nur zu Fisch und Fleisch, sondern auch hervorragend zu vielen Gemüsegerichten.

 

Butterspezialitäten bekommst du nahezu in jedem Lebensmittelgeschäft, viel besser schmeckt aber selbstgemachte Kräuterbutter. Mit Wildkräutern angereichert versorgst du dich zudem mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen, die in exzessiv gezüchteten Gartenkräutern nie in dieser Vielfalt vorkommen.

Billiger und gesünder geht's nicht!

gemischte Wildkräuter

Selbstgemachte Kräuterbutter schmeckt je nach Saison etwas anders, du kannst natürlich auch Garten- mit Wildkräutern mischen.

 

Folgende Wildkräuter verwende ich besonders gerne:

 

Giersch, der Gärtner aufgrund seiner starken Wüchsigkeit in den Wahnsinn treiben kann. Dabei schmeckt er hervorragend nach Karotte und Petersilie und kann das ganze Jahr hindurch geerntet werden.

 

Spitzwegerich, der  eher würzig schmeckt und zudem aufgrund seiner Schleimstoffe lindernd bei Husten wirken kann.

 

Die entgiftende Wirkung der Brennnessel und der mildere Geschmack der Taubnessel passen in jede Kräuterbutter, ebenso in geringeren Mengen die würzige Gundelrebe.

 

Sauerklee und Sauerampfer wirken in der Kräuterbutter erfrischend, Bärlauch bringt leichten Knoblauchgeschmack in die Butter. Außerhalb der Bärlauchsaison kann auch die Knoblauchrauke verwendet werden.

 

Die Vogelmiere wächst gerne in Gemüsebeeten und erinnert in ihrem Geschmack an junge Maiskolben.

 

Die Blätter und Blüten der Schafgarbe schmecken aromatisch und geben der Butter ein ganz tolles Aroma - aber bitte nicht zuviel verwenden, Schafgarbe schmeckt sehr intensiv!

 

Grundsätzlich verwende ich nahezu alle essbaren Kräuter, die mir in die Hände kommen, der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

 

Aber  ein Hinweis, den ich immer wieder bringen muss, darf hier natürlich nicht fehlen: Bitte nur Pflanzen sammeln, die du ganz genau bestimmen kannst - giftige und ungenießbare Pflanzen wachsen ohne Warnschild ;-)

So bereitest du deine eigene Kräuterbutter zu

Folgende Zutaten benötigst du:

  • 250 g Butter
  • ein bis zwei Handvoll wilde und/oder zahme Kräuter
  • Salz nach Belieben
  • Pfeffer
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 1/2 TL feingehackte Zitronenschale
  • etwas Pflanzenöl, ich bevorzuge Olivenöl

Ich ersetze den Pfeffer oft durch Chili oder lasse ihn auch mal ganz weg. Knoblauch und Zitronenzeste sind kein Muss, passen aber speziell bei Fischgerichten sehr gut!

 

So geht's:

  1. Kräuter waschen, trocken schleudern und fein hacken.
  2. Knoblauch schälen und pressen oder fein hacken.
  3. Zitrone heiß waschen und die Schale fein abreiben.
  4. Die weiche Butter mit dem Pflanzenöl in einer Schüssel schaumig rühren.
  5. Alles miteinander vermischen und im Kühlschrank durchkühlen lassen.
  6. Die fertige Butter zu einer Rolle formen und entweder in Butterpapier oder Frischhaltefolie gewickelt einfrieren. Von der gefrorenen Rolle können dann bei Bedarf dünne Scheiben geschnitten werden.

Du kannst die Butter auch portionsweise in Eiswürfelformen einfrieren oder mit dem Löffel kleine Häufchen formen. Diese müssen einzeln eingefroren werden und können am Tag danach in eine Box umgefüllt werden.

Nicht nur zum Grillen...

Wildgrüne Kräuterbutter

Wildkräuterbutter schmeckt auch hervorragend zu Nudelgerichten oder als würziger Aufstrich zu einer frischen Scheibe Brot.

 

Rührei mit Kräuterbutter zubereitet bringt schon am Morgen frische Energie und speziell im Winter, wenn wenig frisches Grün erhältlich ist, kann man sich den Sommer geschmacklich nach Hause holen.

 

Manche Vitamine und Spurenelemente sind besser verfügbar, wenn sie zusammen mit Fett aufgenommen werden - so wird der Körper gut versorgt.

 

Zudem bleiben viele Vitamine durch das Frosten erhalten, die durch das Trocknen verloren wären. 

Sammelwut

Mal sammle ich Fettnäpfchen, mal Erfahrungen,

aber das Kräutersammeln ist meine größte Leidenschaft.

 

 

Magst du Kräuterbutter genauso gerne wie ich und hast du Anregungen, wie ich diese noch zusätzlich verwenden kann? Schreibe doch gerne deine Ideen in die Kommentare!


Autorin:

Petra Sandrieser

Petra Sandrieser

  • Kräuterpädagogin
  • Waldpädagogin
  • Natur- und Landschaftsführer

Kontakt: petra@petra-silie.at

www.petra-silie.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0