3 Kräutersuppen - frischgrün und belebend

Kräutersuppen - sahnig, sämig oder klar-kräuterig

Wildkräutersuppen versorgen unseren Körper mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen. Zudem sind sie kostengünstig und schnell zubereitet.

 

Kräutersuppen können auf vielerlei Arten hergestellt werden, zudem gibt es nicht "das eine" Rezept.

 

In diesem Artikel zeige ich dir drei verschiedene Grundrezepte, die dir als Anregung dienen sollen.

 

 Auch wenn ich oft und gerne Kräuter- und Gemüsesuppen koche, so schmecken meine Kreationen jedesmal anders - es kommt immer darauf an, was die Natur und die Speisekammer gerade so hergeben....

Sahnig, sämig oder klar - ganz nach Geschmack

11 Wildkräuter - Genuss in grün

 

Egal, für welche Variante du dich entscheidest -für alle Kräutersuppen gelten diese Mengenangaben als Basis.

 

Für vier Personen benötigst du:

  • 1 bis 2 Zwiebeln
  • etwas Öl oder Butter zum Anrösten
  • 2 Handvoll Wildkräuter
  • 1 Liter klare Gemüsesuppe
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Liebst du so richtig sahnige, vollmundige Suppen?

Dann ist dies hier das richtige Rezept:

  1. Zwiebel in Öl oder Butter anrösten
  2. Mit Gemüsesuppe und aufgießen und 10 bis 20 Minuten köcheln lassen.
  3. Bis zu 200 ml Sahne hinzugießen, nochmals aufkochen lassen.
  4. Schaumig mixen und die kleingehackten Kräuter untermischen.

 

 

 

gemischte Wildkräuter für grüne Suppen

Eine eher festere Konsistenz erhält die Suppe, wenn die Kräuter mit Kartoffeln kombiniert werden.

  1. Zwiebel anrösten.
  2. Würfel von 4 großen Kartoffeln hinzufügen.
  3. Mit Suppe aufgießen und weich kochen lassen.
  4. Mit dem Stabmixer pürieren oder dem Kartoffelstampfer bearbeiten.
  5. Kräuter untermengen.

Diese Suppe ist vegan, nach Belieben kannst du sie aber auch noch zusätzlich mit Sahne oder Sauerrahm aufpeppen.

 

Die dritte Variante ist eine klare Kräutersuppe:

  1. Zwiebel farblos anschwitzen.
  2. Mit Suppe aufgießen und etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  3. Zwiebel entweder in der Suppe belassen oder abseihen.
  4. Kräuter in die Suppe geben und anrichten.

Wenn du die Kräuter in die fertige Suppe einrührst, enthält deine Suppe die maximalen Vitamine und auch eine kräftig grüne Farbe . Manchen Menschen schmeckt diese Suppe dann aber zu "grasig" - in diesem Fall können die Wildkräuter gerne auch etwas mitgekocht werden.

Würzige Wildkräuter

Folgende Kräuter eignen sich besonders gut, verwendet werden können aber grundsätzlich alle essbaren Wildkräuter und Blätter.

  1. Die Brennnessel ist das klassische Frühjahrskraut für Suppe und Spinat. Empfindliche Hände verwenden beim Sammeln am besten Handschuhe, die Brennhaare werden beim Kochen dann zerstört.
  2. Ohne Brennhaare ausgestattet ist die Taubnessel, die allerdings nur dem Namen nach mit der Brennnessel verwandt scheint. Mit ihren weißen oder violetten Blüten ist der Lippenblütler relativ leicht zu erkennen.
  3. Sauerampfer schmeckt wie er heißt - leicht sauer. So gibt er der Suppe eine natürliche Säure.
  4. Giersch ist der wilde Ersatz für die Petersilie - seine jungen, am besten noch nicht voll entfalteten Blätter, schmecken am mildesten.
  5. Scharf und pfeffrig schmeckt die Brunnenkresse, die erst kurz vor Ende des Kochvorgangs zugegeben werden sollte.
  6. Gundelrebe schmeckt angenehm würzig und gibt in eher kleinen Mengen Speisen einen tollen Geschmack.
  7. Als milder Knoblauchersatz kann die Knoblauchsrauke verwendet werden.

Spitzwegerich, Vogelmiere, Schafgarbe, Labkraut und Bärlauch dürfen hier natürlich nicht unerwähnt bleiben - je nach Jahreszeit gibt es aber noch etliche andere Kräuter.

Sammelwut

Mal sammle ich Fettnäpfchen, mal Erfahrungen,

aber das Kräutersammeln ist meine größte Leidenschaft.

 

Kräutersuppen als klassische Vorspeise oder als leichte Hauptspeise - versuch doch einmal was Neues und erzähl mir von deinen Erfolgen! 


Autorin:

Petra Sandrieser

  • Kräuterpädagogin
  • Waldpädagogin
  • Natur- und Landschaftsführer

Kontakt: petra@petra-silie.at

www.petra-silie.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0