Quendel und Dost - die Wildform von Thymian und Oregano

Quendel - der wilde Thymian

 

Der Duft nach Süden hängt in der Luft, wenn man mit der Hand über die wildwachsenden Kräuter Quendel und Dost  streicht.

 

Diese beiden sind aber nicht nur für die Wildkräuterküche gut geeignet, sondern werden schon seit jeher auch als Heilkräuter verwendet.

 

Und beim Wandern in den Bergen kann man sie bis in etwa 2.000 Meter Höhe finden!

mehr lesen 0 Kommentare

Heilkräftige Wurzeln

Buffet bunt Kräuter Wildkräuter vegetarisch Gemüse

Der Herbst und das Frühjahr sind die optimale Zeit um Wurzeln zu graben. Chlorophyll und heilende Inhaltsstoffe haben sich in die Wurzel zurückgezogen und wir können uns diese Kräfte zunutze machen.

 

Manche Wurzeln bilden starke Rhizome, andere wieder haben lange Pfahlwurzeln. Es gibt Wurzeln, die sind fast zu klein zum Graben, gewisse erkennt man bereits am Duft.

 

Sechs Pflanzen, deren Wurzeln ich gerne verwende, möchte ich dir in diesem Beitrag etwas näher bringen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Schafgarbe - ein klassisches Frauenkraut

Blühende Schafgarbe - tolles Gewürz- und Heilkraut

Die Schafgarbe ist trotz ihres eigentümlichen Namens ein tolles Heilkraut, das unter anderem als "Soldatenkraut" bekannt war, da man mit die verwundeten Männer behandelte.

 

Der Name "Schafgarbe" zeigt, dass Schafe die jungen, grünen Blätter lieben. Der zweite Wortteil wiederum wird aus dem Althochdeutschen hergeleitet, "garwe" bedeutet in etwa "Gesundmacher". Schafe wissen also, was gut für sie ist....

 

Doch auch wir können von der Heilkraft der Schafgarbe profitieren:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Eibisch - Manna für geplagte Hälse

Eibisch Heilpflanze schleimlösend

Eibisch ist in unseren Breiten kaum verwildert zu finden, daher ist es ratsam, ihn im eigenen Garten anzusiedeln.

 

Da diese Staude allerdings bis 1,5 Meter hoch werden kann und doch so einiges an Platz beansprucht, sollte man sich den Platz genau überlegen.

 

Der Eibisch liebt sonnige, nährstoffreiche Böden, die Erde darf ohne weiteres feucht und auch salzig sein.

mehr lesen 0 Kommentare

Ölziehen - mehr als nur Mundhygiene

Öl Bambus Steine

Kariesschutz, Stärkung des Zahnfleisches und Entgiftung sind die typischen Schlagworte, wenn man auf das Thema Ölziehen zu reden kommt.

 

Aber woher kommt diese Art der Mundhygiene überhaupt?

 

Einerseits kennt man das Ölziehen aus der ayurvedischen Gesundheitslehre, wo man dafür Sesamöl verwendet, andererseits aus der russischen Heilkunde. Hier wird üblicherweise Sonnenblumenöl empfohlen, mittlerweile auch Kokosöl.

 

Alle 3 Öle wurden bei Studien als antibakteriell beschrieben, Sesam- und Kokosöl zusätzlich als entzündungshemmend.

 

mehr lesen 0 Kommentare

5 Küchenkräuter für die Hausapotheke

Küchenkräuter in Schalen Petersilie Basilikum Thymian Majoran

Petersilie, Dill, Thymian, Majoran und Rosmarinn kennt man in der Küche und verwendet sie auch gerne zum Würzen. 

 

Hast du aber auch gewusst, welche Heilwirkungen manchen "stinknormalen" Küchenkräutern nachgesagt werden?

 

Der griechische Arzt Hippokrates (460 bis 377 v Chr.) traf mit seinem Ausspruch "Eure Nahrungsmittel sollen Eure Heilmittel und Eure Heilmittel sollen Eure Nahrungsmittel sein" schon damals voll ins (Kräuter) Grüne!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ein süßes Mädel, dieses Mädesüß

Mädesüß Blüte Käfer

Von Juni bis August sieht man auf feuchten Flächen und an Bachrändern oft weißblühende Stauden, die bis zu 2 Metern hoch werden können.

 

Meist handelt es sich dabei um das Mädesüß, eine Pflanze, die früher zum Aromatisieren von Wein und Met (Metsüße) verwendet wurde.

 

Mädesüß ist auch unter dem Namen Spireae (Spierstaude) bekannt, zieht man das A von Spireae nach vorne (Aspiree), erinnert der Name an ein bekanntes Arzneimittel.

mehr lesen 0 Kommentare

Huflattich - ein tolles Heilkraut

Huflattich Blüte

Wenn man im zeitigen Frühjahr spazieren geht, sieht man an Böschungen, Bahndämmen und Steinbrüchen oft wunderschöne gelbe Blüten leuchten.

 

Dies ist dann in der Regel die Blüte des Huflattichs, die Blätter kommen erst dann, wenn die Blüten schon nahezu verschwunden sind.

 

Huflattich ist eine sehr genügsame Pflanze und braucht nur wenig Erde zum Wachsen und auch kaum Nährstoffe. Er soll sogar auf reiner Kohle wachsen können.

mehr lesen 1 Kommentare

Heilsalben selber herstellen - 3 Basisrezepte

Lavendel, Duftpflanze, Würzkraut, Lavendelöl, Badesalz

Salben über Salben - die Werbung ist voll davon! Schnell muss sie einziehen, sofort wirken und lang anhalten....

 

Salben hat vermutlich jeder von uns schon einmal verwendet. Muskelschmerzen, Risse, Quetschungen und blaue Flecken - das sind die typischen Anwendungsgebiete.

 

Nun weiß man aber selten, welche Inhaltstoffe in den herkömmlichen Salben enthalten sind.

 

Um mir darüber keinen Kopf zerbrechen zu müssen, mache ich meine Salben selbst - erstens ist das ein schönes Hobby, zweitens weiß ich ganz genau, was drin ist und drittens kostet es mich bedeutend weniger als in der Apotheke.

mehr lesen 0 Kommentare

Tinkturen selber machen in 7 Schritten

Tinkturen in der Hausapotheke

Diese kleinen Wehwehchen wie beispielsweise plötzliche Kopf- oder Magenschmerzen, die uns meistens am Wochenende oder in der Nacht überfallen sind einfach nur lästig.

Notarzt rufen? - Nein, so schlimm ist es  auch wieder nicht! Der Weg zur nächsten Bereitschaftsapotheke ist auch nicht gerade um die Ecke?

 

Nun möchte man sich einen Tee kochen, aber   die gewünschten Kräuter sind nicht verfügbar oder sind  so alt, dass sie ihre Wirkstoffe schon verloren haben. Gerade in solchen Situationen ist es vorteilhaft, einen kleinen Vorrat an Tinkturen sein eigen zu nennen.

mehr lesen 0 Kommentare

13 bewährte Hustenkräuter

Spitzwegerich, Kräuterapotheke, essbare Wildkräuter, Hustentee

Husten ist eines der häufigsten Symptome, wegen denen ein Arzt aufgesucht wird. Meistens steckt eine harmlose Erkältung dahinter und er ist nicht gefährlich, sondern eher lästig. Da kann man meistens bedenkenlos mit Kräuterarzneien gegensteuern.

 

Bei andauerndem Husten sollte man allerdings den Arzt aufsuchen um gefährliche Erkrankungen auszuschließen.

 

Folgende 13 Kräuter können bei Husten gute Dienste leisten, 3 Tassen Tee täglich sind die Standardempfehlung. Je nach Vorkommen, Lust und Laune kann man sich so seinen eigenen Hustentee zusammenstellen.

mehr lesen 2 Kommentare

Die Birke

Birke, Allee, Bäume

Die Gattung der Birken (lat. betula) umfasst um die 60 Arten, wovon 4 bei uns heimisch sind.

 

Viele Mythen ranken sich um Birken, deren Rinde anfangs noch glatt ist, sich aber später in die unverwechselbare rissige weiße Borke verwandelt.

 

Sie gilt sie als Schutzbaum , im Mittelalter schlug man Verbrecher mit Birkenruten oder pflanzte Birken neben unbeleuchteten Straßen, da die Begrenzungen durch ihre Borke leichter sichtbar waren.

 

Estland gilt als das Land der Birken, weil sie dort der häufigste Laubbaum ist. Sie wird in Liedern und der Volksdichtung sehr oft  erwähnt, ist sie ja Estlands Nationalbaum und Wahrzeichen.

Die Russen wiederum bezeichnen die Birke als "Herrin der Wälder".

Im germanischen und slawischen Brauchtum ist die Birke ebenso nicht wegzudenken, sie gilt unter anderem als die Mutter der Maibäume.

mehr lesen 0 Kommentare

7 Kräuter für den inneren Frühjahrsputz

Frühjahrsputz, Besen, innere Reinigung

Gerade im Frühjahr benötigt der Körper vermehrt Vitalstoffe, um in Schwung zu kommen. Der Winter mit seiner meist etwas trägeren Energie verabschiedet sich und die Lust auf gesünderes Essen steigt.

 

Da kommt es gerade recht, dass die Wildkräuter anfangen zu sprießen und uns einladen, mit ihnen ins neue Kräuterjahr zu starten und unseren Körper von innen durchzuputzen.

mehr lesen 0 Kommentare

Lavendel - ein Tausendsassa

Lavendel, Duftpflanze, Würzkraut, Lavendelöl, Badesalz

Das lateinische Wort "lavare" bedeutet "waschen" und verweist auf die Eigenschaft des Lavendels als Zusatz bei Badeessenzen und -ölen.

 

Lavendel beruhigt angespannte Nerven, wird gegen Kopfweh und Muskelverspannungen eingesetzt - und nicht zuletzt sorgt Lavendel unter anderem für guten Schlaf.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Baummedizin

Was bin ich in meiner Kindheit auf Bäume geklettert!

 

Wenn ich von meinem kleinen Bruder genug hatte, bin ich auf den Kirschbaum geflüchtet, wo er mir nicht nachkommen konnte.

 

Aber nicht immer wollte ich alleine sein.

In den Haselstauden hatten wir - drei an der Zahl - uns ein richtiges Lager gebaut, wo wir mit unsichtbaren Freunden spielten, uns gefährliche Gefechte mit den Nachbarskindern lieferten oder einfach nur herumlungerten.

 

Wir bauten uns Pfeil und Bogen aus Haselstöcken, aßen Bucheckern und frische, grüne Haselnüsse, klebten uns Ahornnasen ins Gesicht - kurzum, wir hatten das Glück, uns immer in der Nähe von Bäumen aufhalten zu können.

mehr lesen 0 Kommentare

Verführung pur- Kräuter für die Liebe

Nicht viel birgt so viel Mystisches wie die körperliche Liebe - obwohl man meinen sollte, in unserem Zeitalter vollständig aufgeklärt zu sein.

 

Kitschige Liebesfilme, deftigere Erotikfilme und Pornos sind nichts Außergewöhnliches mehr, nackte Haut ist in jeder Zeitschrift sichtbar und trotzdem gibt es immer noch Missverständnisse zwischen den Partnern.

 

Ob man nicht kann oder nicht will, selten sind es rein körperliche Ursachen, dass es nicht so klappt wie geplant.

Ein ungesunder Lebensstil, Medikamente und Krankheiten können uns natürlich einschränken,  in einem gemeinsamen Gespräch sollten aber Maßnahmen gegen die "Un"lust besprochen werden.

mehr lesen 2 Kommentare

Baumknospen - Vitalbomben des Lebens

Gemma bedeutet Edelstein genauso wie Knospe oder Auge auf Latein. Folgedessen wird einem die Wichtigkeit von Knospen erst richtig bewusst.

Auf das menschliche Denken bezogen sind Knospen  junges, ungeborenes Pflanzengewebe, das in einer schützenden Harzschicht heranwächst und sich bis zum Frühjahr soweit ausbildet, um dann neue Blüten hervorzubringen.

Baumknospen können den ganzen Winter hindurch in kleinen Mengen verzehrt werden z. B. auf dem Butterbrot. Allerdings schmecken nicht alle Knospen gleich, einen Versuch ist jede (natürlich nur von ungiftigen Bäumen) wert.

mehr lesen 0 Kommentare

Larix Decidua - Die europäische Lärche

Die Lärche ist ein sogenannter sommergrüner Baum, dessen Nadeln sich im Herbst zuerst wunderschön goldbraun verfärben und danach abfallen.

Lärchenholz wird hauptsächlich als Bauholz verwendet, als Brennholz ist es wirtschaftlich kaum bedeutend.

 

Die frischen Zweige mitsamt den Nadeln und die weiblichen Zapfen können für Sirup und Schnäpse verwendet werden, das Harz hat in der Volksmedizin einen hohen Stellenwert.

Trockene Zapfen und Zweige setzen speziell in der Weihnachtsdekoration schöne Akzente.

mehr lesen 1 Kommentare

Wunderstrauch Hasel

Der Haselnussstrauch wächst bei uns schon seit 7.000 Jahren, bei Ausgrabungen werden immer wieder Haselnüsse gefunden.

 

Die Haselnuss ist überall anzutreffen, bis vor wenigen Jahrzehnten wurde sie wie Holunder als Schutzpflanze  verehrt - auf Höfen durfte sie nicht geschlagen werden, da sie vor Blitzeinschlag schützte. Bei einem schweren Gang nahm man einen Haselnussstecken mit und in Rumänien wurde das Holz sogar gegen Vampire benutzt.

 

In Märchen kommt die Haselnuss auch immer wieder vor: Da wäre Aschenputtel mit dem Haselstrauch und auch in "Die drei Nüsse" von Ludwig Bechstein haben Haselnüsse Zauberkräfte.

mehr lesen 5 Kommentare

Rosskastanien -Nicht nur für Hirsch und Co

Rosskastanien für unsere Gesundheit

Kennst du das, wenn du nicht widerstehen kannst und dich um diese Handschmeichler einfach bücken musst?

Schon bevor ich wusste, dass Rosskastanien so vielseitig eingesetzt werden können, hab ich beim Spaziergang immer mindestens einen Samen aufgehoben und ihn in meiner Hand gehalten.

 

Als Kinder haben wir damit gebastelt und die Kastanien auch zu unserem Förster gebracht, der sie dann im Winter an die Tiere verfütterte.

 

Allerdings sind  noch  etliche andere Anwendungen möglich, beispielsweise können sie zu Waschmittel verarbeitet werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Brennnessel

Brennnessel

Jeder kennt das Gefühl, wenn man in Brennnesseln greift und sich dabei "verbrennt".

 

Natürlich ist das keine wirkliche Verbrennung, sondern die feinen sogenannte Brennhaare unter den Blättern und am Stängel, die  vor Fressfeinden schützen sollen,haben Zellen mit einem "Köpfchen" an der Spitze. Wenn dieses durch Berührung abbricht, bohrt sich der harte, kanülenartige Rest in die Haut. So strömt ein Sekret in unsere Haut und sorgt dafür, dass sie anschwillt und schmerzt.

 

Dieses Verteidigungsprinzip der Brennnessel wurde sogar in der Medizin als Vorlage für Injektionsnadeln hergenommen.

mehr lesen 0 Kommentare

It's Teatime

It's Teatime - Kräutertees für unser Wohlbefinden

Im Frühjahr und Frühsommer ist die richtige Zeit, um Zutaten für einen Basistee zu sammeln, der für die gesamte Familie geeignet ist.  Für spezielle Bedürfnisse kann man diesen Familientee dann auch noch  mit heilkräftigen Zutaten erweitern.

 

Wir bewegen uns dadurch mehr an der frischen Luft und können unseren Tee ganz nach Lust und Laune mischen. Wir vermeiden dadurch auch Zusätze in unserem Tee wie künstliche Duft- und Geschmackstoffe, die ja bekannterweise unserer Gesundheit nicht unbedingt zuträglich sind.

mehr lesen 0 Kommentare

Der Ritter des Gänseblümchens

Gänseblümchen  in der Wiese

Er liebt mich, er liebt mich nicht - mit diesem Abzählreim haben wir uns früher oft die Zeit vertrieben.

Da Gänseblümchen aber viel mehr Blütenblätter haben als zum Beispiel Margeriten, habe ich das Ergebnis immer so ausgehen lassen, wie es mir gerade in den Kram passte. Zwei Blätter auf einmal  lassen sich ja ganz einfach gleichzeitig ausreißen.,,,

 

Gänseblümchen sind nahezu überall auf Wiesen und an geschützten Stellen sogar im Winter zu finden.

Die Blüten und Blätter sind essbar, auch die der gezüchteten Sorten, sofern diese ihren "chemischen" Dünger bereits abgebaut haben.

 

Einige Legenden ranken sich um die schönen Blümchen, so sollen sie etwa aus den Tränen entstanden sein, die Maria bei der Flucht nach Ägypten geweint hat.

Der germanischen Göttin Freya wurde das Gänseblümchen als Symbol für Fruchtbarkeit und Neubeginn zugeschrieben.

mehr lesen 2 Kommentare

Waldmeister - Der Geruch von Cumarin

Waldmeister - das blühende Kraut

Kennst du den Geruch, wenn Heu gemäht wird und es dann so herrlich duftet?

 

Der angenehm würzige Duftstoff Cumarin, der für diesen Duft verantwortlich ist,  ist in verschiedenen Ruchgräsern, Schmetterlingsblütlern und anderen Pflanzen enthalten.

Durch das Anwelken wird das Cumarin an die Luft abgegeben und wir genießen den typischen Heugeruch.

 

Auch schon im April und Mai, wenn von gemähtem Heu noch lange nichts zu sehen oder zu riechen ist, kann man diesen Duft schon genießen:

 

Waldmeister wächst manchmal flächendeckend in Buchenwäldern, allerdings kann man ihn leicht übersehen, wenn er nur in kleineren Mengen vorkommt. Manchmal kommt einem da der Zufall zugute. Nämlich dann, wenn ein Tier oder ein anderer Spaziergänger so circa ein bis zwei Stunden vorher den gleichen Weg gegangen ist und Waldmeister "mit den Füßen getreten hat".

mehr lesen 0 Kommentare